· 

Besuch im Mediendom, Kiel

Zugegeben, der Mediendom in Kiel ist kein Museum, dennoch aber als Kultureinrichtung zu verstehen. An diesem Sonntag sollte er unserer Familie als Ausflugsziel dienen.

 

Kurz und knapp vorweg: wir wurden nicht von den Füßen gerissen, aber die Vermittlung der Inhalte wurde solide und altersgerecht umgesetzt.

 

Ganz spontan kann sich der geneigte Besucher nicht für eine Vorstellung im Mediendom entscheiden, da die Karten begehrt, sehr begrenzt und daher im Voraus zu buchen sind. Für fünf Personen in der Familienermäßigung kostete uns der Spaß saftige 40€; happig für eine Show, die im Folgenden eine gute Stunde gehen sollte. 

 

Aufgrund der Begeisterung unserer ältesten Tochter für Weltraumthemen hatten wir uns für das Programm "Sonne, Mond und Sterne" entschieden, welches mit einer Altersempfehlung von 5 bis 8 Jahren ausgeschrieben ist. Auf der Homepage des Mediendomes heißt es folgendermaßen: "Altersgerecht führt die Live-Veranstaltung in astronomische Grundphänomene ein." Unter Live-Veranstaltung war dann letztlich ein an die 360°-Kuppel projizierter Film zu verstehen, der von einer Dame im angenehm-munteren Plauderton kommentiert wurde und zusammen mit einigen weiterer einfachen Hilfsmittel die Grundlage zum Vortrag der Moderatorin bildete. 

 

Das Thema wurde meiner Meinung nach perfekt aufbereitet und dem Zielpublikum der "kleinen Leute" verständlich und anschaulich präsentiert. Die Aufmerksamkeit der Kinder wurde durch direkte Ansprache und Fragen immer wieder gezielt gebündelt. Nichtsdestotrotz erschien der gesamte Vortrag etwas zu lang, was besonders dadurch deutlich wurde, dass, als zum Schluss danach gefragt wurde, ob das Publikum sich noch eine Zugabe wünschen würde, nur betretenes Schweigen herrschte. Die Zugabe folgte trotzdem in Form einer virtuellen Achterbahnfahrt zum Mond.

 

Bis dahin hatte es sich bei dem Film tatsächlich mehr oder weniger nur um einen solchen gehandelt, wenngleich rundum an die große Kuppel projiziert so doch nichtsdestotrotz nicht mehr oder weniger Aufsehen erregend als ein guter Kinofilm. Die virtuelle Achterbahnfahrt zeigte, dass aus dem Erlebnis Mediendom durchaus noch mehr zu machen ist. Die Achterbahnfahrt präsentierte sich als multidimensionale Erlebnisreise. Die Begeisterung daran war den Kindern und Eltern rundum an den Gesichtern abzulesen. Die zum Ende des Vortrages eingesetzte ausgelaugte Müdigkeit verflog im Handumdrehen. 

 

Ich hätte mir gewünscht, dass auch der Hauptteil der Show ebenso multidimensional und mitreißend inszeniert worden wäre. Dann wäre der Besuch des Mediendomes ein wahres Highlight gewesen. So hingegen blieb es bei einem lehrreichen, aber letztlich unspektakulären Nachmittagsprogramm in der Welt der Kultureinrichtungen. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0