· 

Viertes Treffen

Mittwoch; Theatertag. Letzte Woche hatten wir an unserer schauspielerischen Darstellung gefeilt, heute sollte es nun zurück zu unserem Großprojekt des eigenen Bühnenwerkes gehen. Von den ursprünglich 14 Gemälden, die ich den Kindern das erste Mal vorstellte, brachte ich dieses Mal die vier mit, die bisher am meisten die Storyline vorangebracht hatten. 

 

Zunächst sammelten wir gemeinsam zu den vier Gemälden Ideen, Bildeindrücke, Emotionen sowie Handlungsstränge vor, während und nach den dargestellten Szenen. Anschließend teilten sich die Kinder in zwei Gruppen auf, um zu je einem Gemälde einen ca. 15-minütigen Akt auszuarbeiten und zur Aufführung zu bringen. 

 

Die Kinder waren Feuer und Flamme. Ich freute mich sehr über die geradezu greifbare Freude, weiter an unserer Geschichte zu arbeiten, kreativ zu werden und Rollen für sich selbst zu finden. 

 

Während eine Gruppe etwas länger brauchte, sich zu einigen, durfte die zweite Gruppe schon einmal anfangen, ein weiteres Gemälde, welches ich jedem Kind als Malvorlage mitgebracht hatte, nach eigenen Vorstellungen anzumalen. Diese kreativen Erzeugnisse werden wir späterhin in unser Bühnenbild integrieren. 

 

Dann war es soweit. Beide Gruppen durften aufführen:



Anschließend reflektierten wir die Darbietungen: jedes Kind sollte überlegen, was ihm selbst am eigenen Auftritt am Besten und was am Wenigsten gefallen hatte. Äußerungen wie "Ich fand es gut, dass ich jemanden Starkes spielen konnte" oder "dass meine Person den anderen geholfen hat" werde ich für die spätere endgültige Rollenverteilung im Hinterkopf behalten.

 

Schnell einig wurden sich die Kinder darüber, dass es mit den von mir zahlreicher mitgebrachten Requisiten deutlich leichter fiel, zu spielen. Außerdem auch, dass wir mehr Kostüme und bitteschön auch Theaterschminke benötigen! Ich kann das nächste Mal kaum erwarten!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0